Menu
menu

Swantje Hüsken, Referentin für die Jugendberufsagentur Bremen/Bremerhaven

Wichtig für die Zusammenarbeit ist es, stärkenorientiert zu arbeiten

Seit sieben Jahren seien sie in Bremen und Bremerhaven mit drei Standorten vertreten. Swantje Hüsken hob hervor, dass es ihnen gelungen sei, aus der Defizitkultur herauszukommen und die Stärken aller Partner hervorzuheben. Man habe aufgehört, mit dem Finger darauf zu zeigen, was nicht funktioniere.

Eine parteiübergreifende Willenserklärung für Jugendberufsagenturen sorgt für Nachhaltigkeit

Sie stellte als richtungsweisend heraus, dass es im Stadtstaat von Beginn an eine politisch übergreifende Willenserklärung gegeben habe, mit der klargestellt wurde, dass es Jugendberufsagenturen, auch über Parteiwechsel hinaus, geben werde. Mit diesem politischen Rückenwind habe man sich gegenseitig die Karten auf den Tisch legen können, denn es brauche Vertrauen und das entstehe nur über das Thema Ehrlichkeit. Nicht zuletzt werde an ihrer Aufgabe und Funktion deutlich, dass sie, neben den anderen wichtigen Partnern aus dem SGB II und III als kommunale Vertreterin aus Bremerhaven für das Land Bremen sprechen dürfe, auch auf diesem Kongress. Es sei auch eine besondere Situation, dass das Land Bremen den kommunalen Partner, den Magistrat Bremerhaven, mit ins Boot in die Kooperationsvereinbarung geholt habe.

Es braucht Vertrauen bei den Mitarbeitenden, um Bottom-up-Prozesse zu stärken

Ehrlichkeit als Basis für Vertrauen sei sowohl zwischen den Partnern wichtig, aber auch nach außen, mit Blick auf die jungen Menschen. Und das gehe nur, wenn man die Mitarbeitenden auf der Reise mitnehme. Erfolgreich sei daher das Modell des „bottom-up“, nicht „top-town“ bei der Installation der Jugendberufsagentur in Bremen und Bremerhaven gewesen.

Twitter

Der Abschlussbericht RÜMSA 2017 - 2021 ist online

Twitter

Gute Praxis bleibt!

Twitter

Wiebke Jessen von der @sinusakademie diskutierte in ihrem Fachbeitrag, wie sich Lebenswelten auf die Berufswahl auswirken und welche Bedeutung dies für die Arbeit mit Jugendlichen hat. #ZukunftinSachsenAnhalt @fbb_de https://t.co/1kpUNMZ31v

Twitter

"Wer sind sie eigentlich, diese Jugendlichen

Twitter

Jugenberufsagenturen nachhaltig gestalten - Was sind die richtigen Zutaten? Darüber diskutieren Dr. Kristin Körner, Abteilungsleiterin @soziales_ST und Susanne Kretschmer, Geschäftsführerin @fbb_de mit Expert*innen aus #Bremen , #Sachsen , #MV und des @BIBB_de https://t.co/J3Uuty32zk

Twitter

Jugenberufsagenturen nachhaltig gestalten - Was sind die richtigen Zutaten? Darüber diskutierten Dr. Kristin Körner, Abteilungsleiterin @soziales_ST und Susanne Kretschmer, Geschäftsführerin @fbb_de mit Expert*innen aus #Bremen , #Sachsen , #MV und des @BIBB_de https://t.co/kKgJDUdL3E

Twitter

Der bundesweite Fachkongress RÜMSA ist gestartet. Ministerin Petra Grimm-Benne begrüßt die Teilnehmenden aus dem ganzen Bundesgebiet in #Halle . @Soziales_ST @fbb_de https://t.co/Zj5pMmRRT2

Twitter

Gute Praxis des Monats

Twitter

RT @fbb_de: Das #fbb_Projekt @ruemsa lädt ein zum Event: Rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit am Übergang Schule-Beruf (1./2.6., #Halle )…

Twitter

Unser Bundesweiter Fachkongress steht an!

Bis morgen können sich Interessierte anmelden. Ob in Präsenz oder über den Live-Stream, wir haben ein spannendes Programm vorbereitet