Menu
menu

Workshop 8: Neue Zugangswege für schwer erreichbare Zielgruppen. Chancen und Grenzen digitaler Medien in der Arbeit mit Jugendlichen

Moderation:
  • Michael Steinbach, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb)
Inputgebende:
  • Babette Kühnel/Christine Heusch, RÜMSA-Projekt „YOUth Points – Come In!“, Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH, Salzlandkreis
  • Anne Honeck-Imholz/Annabelle Brumm, Gangway e.V. - Straßensozialarbeit, Berlin
  • Elke Häntsche/Kati Fischer, RÜMSA-Projekte Docking-Station und Kompetenzagentur PLUS, Jugendwerk Rolandmühle gGmbH, Jerichower Land 

 Weitere Informationen zu den Projekten finden Sie hier:

Die im Dunkeln – und durchs Netz fallen – sieht man nicht! Nicht wenige junge Menschen werden durch die Unterstützungs- und Hilfesysteme nur schwer erreicht. In diesem Workshop wurden unterschiedliche Projekte im Kontext der aufsuchenden Jugendsozialarbeit sowie der §16h-Ansätze aus Sachsen-Anhalt vorgestellt. Weiterhin wurden die Möglichkeiten und Grenzen auch neuer Kommunikationswege, wie digitaler Medien, die in der Pandemiezeit zum Einsatz kamen, beleuchtet und diskutiert. Die Referent*innen der Projekte waren sich einig, dass es den persönlichen Kontakt und eine intensive Beziehungsarbeit brauche, um junge Menschen mit multiplen Problemlagen wieder mit einem geregelten Alltag vertraut zu machen. Perspektivisch gehe es darum, sie wieder an die Regelleistungen der Grundsicherung, an Bildungsprozesse und schließlich an den Arbeitsmarkt heranzuführen. Insbesondere Corona und die Kontaktbeschränkungen hätten noch einmal mehr gezeigt, dass aufsuchende Arbeit und eine stärker aktivierende Herangehensweise die behördlichen Komm-Strukturen ergänzen müssen. Zum anderen wurde in der Pandemiezeit deutlich, dass neue Wege der Erreichbarkeit junger Menschen, z.B. über digitale Medien, eine gute Unterstützung darstellen, wenngleich sie als reiner Ersatz für persönliche Kontakte nicht ausreichen würden.

Erfahrungen / Mehrwert 

  • Face-to-face-Kontakte werden von den Jugendlichen gewünscht; Social Media und Co. Können dabei aber unterstützend wirken.
  • Social-Media-Kanäle wie Instagram, WhatsApp oder Facebook konnten in der Zeit der Kontaktlosigkeit gute Dienste leisten; gutes Beispiel aus der Praxis: die Jugendlichen schickten Sprachnachrichten an die Streetworker*innen und diese zauberten zu den Stimmen das passende Gesicht in Form von sprechenden Emojis.
  • Die Nutzung von Social Media und anderen digitalen Zugängen brauchen Kenntnisse sowie die technischen Voraussetzungen, um sie nutzen zu können.
  • Mobile, aufsuchende Arbeit mit einem Bus aber auch per Fahrrad eigneten sich als gute Mittel, Jugendliche zu erreichen.
  • Dezentrale Anlaufstellen bei Trägern werden durch die Fachkräfte der Leistungsträger besucht bzw. besetzt und bieten dort Beratung an.
  • Das Zusammenwirken unterschiedlicher Ansätze des Zugangs war und ist förderlich.
  • Fortbildungen des Personals im Umgang mit digitalen Tools förderte das Teamgefühl auch in Coronazeiten.
  • Neue Umsetzung der Beratung – z.B. im Freien oder am Fenster – haben sich in der Coronazeit bewährt.

 

Nachhaltigkeit

  • Komm‘ - und Gehstrukturen müssen sich dauerhaft ergänzen. 
  • Flexibilität und Entwicklung neuer Ideen bleiben wichtig, um neuen Herausforderungen dauerhaft gerecht zu werden.
  • Umfassende Netzwerksarbeit und das Zusammenwirken verschiedener Akteure wirken positiv
  • Anlaufstellen mit verlässlichen Strukturen (Öffnungszeiten, Personal etc.) sind grundlegend wichtig für die Erreichbarkeit der Zielgruppe.

 

Twitter

Der Abschlussbericht RÜMSA 2017 - 2021 ist online

Twitter

Gute Praxis bleibt!

Twitter

Wiebke Jessen von der @sinusakademie diskutierte in ihrem Fachbeitrag, wie sich Lebenswelten auf die Berufswahl auswirken und welche Bedeutung dies für die Arbeit mit Jugendlichen hat. #ZukunftinSachsenAnhalt @fbb_de https://t.co/1kpUNMZ31v

Twitter

"Wer sind sie eigentlich, diese Jugendlichen

Twitter

Jugenberufsagenturen nachhaltig gestalten - Was sind die richtigen Zutaten? Darüber diskutieren Dr. Kristin Körner, Abteilungsleiterin @soziales_ST und Susanne Kretschmer, Geschäftsführerin @fbb_de mit Expert*innen aus #Bremen , #Sachsen , #MV und des @BIBB_de https://t.co/J3Uuty32zk

Twitter

Jugenberufsagenturen nachhaltig gestalten - Was sind die richtigen Zutaten? Darüber diskutierten Dr. Kristin Körner, Abteilungsleiterin @soziales_ST und Susanne Kretschmer, Geschäftsführerin @fbb_de mit Expert*innen aus #Bremen , #Sachsen , #MV und des @BIBB_de https://t.co/kKgJDUdL3E

Twitter

Der bundesweite Fachkongress RÜMSA ist gestartet. Ministerin Petra Grimm-Benne begrüßt die Teilnehmenden aus dem ganzen Bundesgebiet in #Halle . @Soziales_ST @fbb_de https://t.co/Zj5pMmRRT2

Twitter

Gute Praxis des Monats

Twitter

RT @fbb_de: Das #fbb_Projekt @ruemsa lädt ein zum Event: Rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit am Übergang Schule-Beruf (1./2.6., #Halle )…

Twitter

Unser Bundesweiter Fachkongress steht an!

Bis morgen können sich Interessierte anmelden. Ob in Präsenz oder über den Live-Stream, wir haben ein spannendes Programm vorbereitet