Regionales Übergangsmanagement in der kreisfreien Stadt Halle (Saale)

Halle (Saale)

Am Übergang von der Schule zu Ausbildung und Beruf werden Leistungen nach dem SGB II, SGB III und SGB VIII erbracht. Für das Gelingen des Übergangs sind das Zusammenwirken und abgestimmte Handeln von Arbeitsagentur, Jobcenter und Kommune ein Garant für ein gutes Übergangsmanagement.

Ziel ist es, das in der Stadt Halle (Saale) spätestens ab 2020 alle Jugendlichen und jungen Volljährigen sowie deren Bezugspersonen Informations-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote beim Übergang von der Schule zum Beruf in einer rechtskreisübergreifenden Kooperations- und Unterstützungsstruktur wahrnehmen.

Halle Saale

Jede/r Jugendliche und junge Volljährige im Alter bis 25 Jahre, im Ausnahmefall bis 35 Jahre, erhält bei Bedarf durch ein möglichst lückenloses Maßnahmensystem im Sinne eines „One-Stop-Government“ ein zwischen allen beteiligten Akteuren abgestimmtes Angebot, um den Übergang von der Schule zum Beruf meistern zu können.

Die regionale RÜMSA Koordinierungsstelle Stadt Halle (Saale) steht Ihnen schon jetzt für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Sie erreichen uns unter:

Besucheradresse
Stadt Halle (Saale)
Geschäftsbereich Bildung und Soziales
Telefon: +49 345 221 5417
E-Mail: Soziales(at)halle.de
Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

Ansprechperson:
Leitung Koordinierungsstelle RÜMSA Halle (Saale)
Frank Gabel
Telefon: +49 345 221 5764
E-Mail: frank.gabel(at)halle.de
Nietlebener Straße 14
06126 Halle (Saale)

Zum Seitenanfang

Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen